3. PornfilmfestivalBerlin 22.-26.10.2008

4. PornfilmfestivalBerlin 2009 – new blog !!!!!

You will find the new blog here:

http://www.pornfilmfestivalberlin.de/pff/

PRESS RELEASE – Sunday 26th of October: The successful 3rd Porn Filmfestival Berlin draws the closing curtains – The Award Winners

Posted in competition/Wettbewerb, Info, pressemitteilung by assistant2008 on November 5, 2008

3rd Porn Filmfestival Berlin 2008

22nd-26th of October 2008
in the movie theatres Moviemento, Eiszeit & Xenon

Sunday 26th of October: The successful 3rd Porn Filmfestival Berlin draws the closing curtains –
The Award Winners

After 5 days full of exciting, stimulating, erotic, surprising and innovative films from all over the world, the moment finally arrived, on the 26th of October 2008, that the festival would come to its end. A total of 2.800 viewers came to see the 105 feature and short films of the festival programme in the movie theatres Moviemento, Eiszeit and Xenon in Berlin. A total of 50 guests (directors, producers, actors) came to the screenings to introduce their films and answer questions about them, while more than 100 journalists and festival organizers traveled from all over the world to Berlin. The night bar, the place to go every night after the film programme was over and enjoy a mixture of musical and artistic performances, was happy to welcome another 2.000 guests.

The closing ceremony, combined with the award ceremony of the festival, took place on Sunday evening at the Moviemento cinema. The jury, consisting of the filmmakers Manon des Gryeux (Paris), Charles Lum (New York) and Susanne Sachsse (Berlin), gave away the award for the Short Film Competition, while Jürgen Brüning, the festival founder and curator himself, gave away the maleflixxx.tv Award to the best gay film of the festival.

The Winners of the 3rd Berlin Porn Film Festival 2008:
International Short Film Competition
Passion For Football (Passión por el Futbol)
Spain, 2006, 13 minutes, Rut Suso & Maria Pavón

Statement of the International Short Film Competition Jury:
Charles Lum, New York, Director
Manon des Gryeux, Paris, Director and Photographer
Susanne Sachsse, Berlin, Actress

“For its hot, taboo breaking GIRLS T-ROOM SEX, masterful sound design and music use, for natural but compelling performances that lead to a surprized and humorous ending which doesn’t ridicule football or its fans, the jury chooses Passion For Football as its choice for winner of the 2008 short film competition.”

maleflixxx.tv Award:
Claudette
Switzerland, 2007, 63 minutes, Sylvie Cachin
The presence of the main protagonist of the film Claudette gave the festival a very rich flare, while the film itself, directed by Sylvie Cachin, illustrated the portrait of a tireless fighter for the sexual self-identity rights of every human being, beyond any gender categories and sexual orientation.

We would like to thank…
The festival team would like to thank all the guests and viewers, who made sure that the Berlin Porn Film Festival could be alive for the third year in a row in a friendly and inspiring as well as a creative and communicative atmosphere. Moreover, we would like to thank all of our sponsors, collaborators and media people, as well as the volunteers whose help was of great importance. Without their help, the festival could have not taken place.

A selection of press photos can be requested through office@pornfilmfestivalberlin.de

Pressemitteilung vom 29.10.08 – 3. PornfilmfestivalBerlin am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen – Die Preisträgerinnen und Preisträger

Posted in competition/Wettbewerb, Info, pressemitteilung by assistant2008 on October 30, 2008

PRESSEMITTEILUNG vom 29.10.2008
3. PornfilmfestivalBerlin 2008
22.-26.10 2008
in den Kinos Moviemento, Eiszeit & Xenon

3. PornfilmfestivalBerlin am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen –
Die Preisträgerinnen und Preisträger

Nach 5 Tagen voller aufregender, erotischer, überraschender und innovativer Filme aus aller Welt ist am Sonntag, den 26.10.2008 das 3. PornfilmfestivalBerlin 2008 zu Ende gegangen. Insgesamt 2.800 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die insgesamt 105 Lang- und Kurzfilme des Festivalprogramms in den Berliner Festivalkinos Moviemento, Eiszeit und Xenon. Zu den Vorstellungen erschienen zudem mehr als 50 Gäste (RegisseurInnen, ProduzentInnen, DarstellerInnen) und weitere 100 akkreditierte JournalistInnen und FestivalorganisatorInnen aus aller Welt. Weitere 2000 Besucher konnten wir in unserer Nachtbar begrüßen, die jeden Abend im Anschluss an das Kinoprogramm eine bunte Mischung aus künstlerischen und musikalischen Performances anbot.
Im Rahmen der feierlichen Abschlussveranstaltung am Sonntagabend im Moviemento-Kino wurden die zwei Preise des Festivals vergeben. Eine Jury, bestehend aus den Filmschaffenden Manon des Gryeux (Paris), Charles Lum (New York) und Susanne Sachsse (Berlin) vergab den Preis des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs, und Festivalgründer und Kurator Jürgen Brüning selbst vergab erstmals den maleflixxx.tv Award an den besten schwulen Film des Festivals.
Die Preisträgerinnen und Preisträger des 3. PornfilmfestivalBerlin 2008:

Internationaler Kurzfilmwettbewerb

Passion For Football (Passión por el Futbol)
Spain, 2006, 13 minutes, Rut Suso & Maria Pavón
Statement der Jury des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs:

Charles Lum, New York, Filmemacher
Manon des Gryeux, Paris, Filmemacherin & Photographin
Susanne Sachsse, Berlin, Schauspielerin
“Wegen seines heißen, Tabu brechenden GIRLS T-ROOM SEX, wegen seines meisterhaften Sounddesigns und Musikeinsatzes, wegen seiner natürlichen, aber erregenden Darstellung, die zu einem überraschenden und humorvollen Ende führt, das Fußball und seine Fans nicht lächerlich macht, wählte die Jury Passion For Football zum Gewinner des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs 2008.”
maleflixxx.tv Award:

Claudette
Switzerland, 2007, 63 minutes, Sylvie Cachin
Die Hauptdarstellerin Claudette bereicherte das Festival mit ihrer Anwesenheit, und der Film der Regisseurin Sylvie Cachin zeigte das Portrait einer unermüdlichen Kämpferin für die sexuellen Selbstbestimmungsrechte jedes Menschen jenseits festgelegter Genderkategorien und sexueller Orientierung.

Danksagungen

Der Dank des Festivalteams gilt all unseren Gästen und Zuschauern, die erneut dafür gesorgt haben, dass das PornfilmfestivalBerlin auch im dritten Jahr in einer so freundlichen wie inspirierenden, so kreativen wie kommunikativen Atmosphäre stattfinden konnte. Ferner danken wir all unseren Sponsoren, Kooperations- und Medienpartnern sowie den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne die das Festival nicht hätte stattfinden können.
Eine Auswahl von Photos kann via office@pornfilmfestivalberlin.de angefordert werden.

Pressemitteilung vom 20.10.2008

Posted in film programme, Info, pressemitteilung by jochenbwerner on October 20, 2008

3. PornfilmfestivalBerlin 2008

22.-26.10 2008

in den Kinos Moviemento, Eiszeit & Xenon

SplatterPornSpecial – Über Schnitt-Stellen von Splatter und Pornografie

Zeigen, offenlegen, fragmentieren – die Ästhetiken des Splatterfilms und der Pornografie haben mehr gemeinsam, als der oberflächliche Blick zu offenbaren vermag. Während in den USA bereits seit den späten 80er Jahren feministische Filmwissenschaftlerinnen wie Linda Williams oder Carol J. Clover die strukturellen Ähnlichkeiten dieser beiden body genres (Williams) erforschen, erscheinen derlei Gedankengänge hierzulande noch immer oftmals als Fremdkörper in den festgefahrenen Strukturen von Filmwissenschaft und Filmjournalismus. Mit Katharina Klewinghaus’ »Science Of Horror – If The Chainsaw Was A Penis« macht sich nun ein aktueller, in Anwesenheit der Filmemacherin gezeigter Dokumentarfilm daran, mittels zahlreicher, durch Filmausschnitte ergänzter Interviews mit FilmemacherInnen wie AkademikerInnen auf so informative wie unterhaltsame Art und Weise Theorie und Praxis aufeinander treffen zu lassen. Grund genug für uns, in einem Themenschwerpunkt tiefer in die Abgründe der beiden noch immer verfemten Genres abzutauchen – und dort so manche verschüttete Perle zwischen Exploitation, Trash und Avantgarde zu entdecken…

Als unverzichtbarer Leitfaden durch das Special und die wilde Welt des Horrorpornos bietet sich dabei der Vortrag von Stefan Höltgen (Bonn) über »Vampire, Zombies, Mumien und andere Sex-Monster« an. Der filmwissenschaftliche Grenzgänger aus Leidenschaft nimmt darin mit auf eine (durch Filmausschnitte reich bebilderte) Reise durch eine parallele Filmgeschichte – und wer danach noch nicht genug hat, der taucht für 90 Minuten ab ins grelle Trashuniversum von »Edward Penishands«! Spaß garantiert! Das Spektrum des Themenschwerpunktes umfasst weiterhin mit »Forced Entry« (eine echte Wiederentdeckung und ein Geheimtip des Festivals!) und »A Gun For Jennifer« gleich zwei Beispiele des vielleicht umstrittensten und am deutlichsten sexuell aufgeladenen unter den Subgenres des Splatterfilms – des Rape-&-Revenge-Films –, die ihre düsteren Fabeln von Gewalt und Gegengewalt durch die Augen von Täter bzw. Opfer erzählen. Misogynie oder Radikalfeminismus? Entscheidet selbst…

Ganz buchstäblich treffen Sex und Horror in Gestalt der Filmemacher Pierre Woodman und Brian Yuzna in einer langen, so aufschlussreichen wie unterhaltsamen Nacht in Prag aufeinander: »Durch die Nacht mit … Pierre Woodman & Brian Yuzna«. Schließlich runden zwei sehr unterschiedliche Variationen auf das Subgenre des Vampirpornos das Special ab: Während Matthew Salibas hochästhetische Hommage an Jess Francos Klassiker »Vampyros Lesbos« lediglich 20 Minuten und eine Reihe von Standbildern benötigt, um seine blutige Mär zu erzählen, holt der letztjährige Gewinner unseres Wettbewerbs, der New Yorker Porno-Auteur Joe Gallant, weiter aus und präsentiert mit »Hell’s Kitten. A Vampire Supermodel Love Story« einen fiebrigen Ritt durch eine urbane Höllenvision. Während also draußen der Winter naht, färben sich unsere Leinwände blutrot – und nehmen das Publikum mit auf eine Reihe intensiver Trips… die Nächte werden lang und wild!

Pressemitteilung vom 6.10.2008

Posted in pressemitteilung, spectrum asia by assistant2008 on October 6, 2008

PRESSEMITTEILUNG vom 06.10.2008

3. Pornfilmfestival Berlin 2008

22.-26.10 2008

in den Kinos Moviemento, Eiszeit & Xenon

Spectrum Asia

Grell, wild, absurd, philosophisch, lustig, bunt, obskur, gewaltsam, profund, düster, nihilistisch, poppig, abgefahren – die ästhetische Vielfalt des asiatischen Sexfilms ist schier unerschöpflich und überragt die im Vergleich nicht selten so starr erscheinenden Formen des westlichen Pornofilms oftmals um ein Vielfaches. Diesem riesigen, hierzulande nahezu unsichtbaren kreativen Potenzial trägt in diesem Jahr auch das 3. PornfilmfestivalBerlin 2008 mit einem Themenschwerpunkt Rechnung, der unterschiedlichste Ansätze der filmischen Auseinandersetzung mit Sexualität in großen Filmnationen wie Japan oder Hongkong oder aufstrebenden Nationalkinematographien wie jener Singapurs oder der Philippinen zusammenfasst.

Den Anfang macht ein Überblick über die kreative Vielfalt des pinku eiga, des unabhängigen japanischen Sexfilms. Seine kreative Energie gewinnt dieser aus einer relativ offenen Form heraus, die insbesondere jungen, experimentierfreudigen Filmschaffenden stilistisch wie inhaltlich nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bietet. (Was, am Rande bemerkt, dazu führt, dass nicht wenige der interessantesten Kreativen des japanischen Gegenwartskinos ihre ersten Schritte mit billig produzierten, aber oftmals überbordend innovativen Pink-Filmen getan haben.) Eine kenntnisreiche Einführung in die Entwicklung und die Geschichte des japanischen Sexfilms bietet zunächst der Mainzer Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger in seinem Vortrag »Pinku eiga, Roman porno & Ero guro. Anmerkungen zum Japanischen Sexfilm«, bevor das Filmprogramm selbst in vier ausgewählten Filmen unterschiedlichste Ansätze des japanischen Sexfilms zusammenführt. Dabei sind hierzulande zum Teil unveröffentlichte Werke etablierter Filmemacher wie SONO Sion, ZEZE Takahisa oder IMAOKA Shinji zu sehen.

Ergänzt wird unsere Auswahl außergewöhnlicher japanischer Genrebeiträge durch einen unterschätzten Klassiker des Hongkonger Exploitation-Kinos der 90er Jahre (Ivan Lai Kai-Mings »Daughter Of Darkness«), Loo Zihans und Kan Lumes elegisches Drama »Solos« (Singapur), sowie ein ausgesuchtes Spektrum faszinierender Kurzfilme von Filmemacherinnen und Filmemachern aus Japan, Singapur, Hongkong und den Philippinen.

… und wer nach diesem Panorama höchst unterschiedlicher Filme, die vor allem durch ihre ästhetische wie inhaltliche Faszinationskraft verbunden sind, noch nicht genug hat, findet beim Stöbern durch das Programm des 3. PornfilmfestivalBerlin’s, etwa im innovativ-frechen chinesischen Abschlussfilm »Mu Zi Mei« oder im zutiefst unheimlichen philippinischen Low-Budget-Lesbenhorrorstreifen »Three Days Of Darkness«, noch weitere Belege für die unerschöpfliche Kreativität des asiatischen Sexfilms!

Ansichts-DVDs der folgenden Filme können zu Rezensionszwecken angefordert werden:

The Bad Luck Betties (Eröffnungsfilm)

Mu Zi Mei (Abschlussfilm)

Feeling It! (Petra Joy)

Japan Japan (experimenteller Spielfilm / Israel)

George Bataille’s Story Of The Eye (experimenteller Spielfilm)

SMS Sugar Man (Spielfilm)

Nina (Dokumentarfilm)

Larry Flynt: The Right To Be Left Alone (Dokumentarfilm)

Uncle’s Paradise (Spectrum Asia)

Eine Auswahl von Photos kann via office@pornfilmfestivalberlin.de angefordert werden.