3. PornfilmfestivalBerlin 22.-26.10.2008

4. PornfilmfestivalBerlin 2009 – new blog !!!!!

You will find the new blog here:

http://www.pornfilmfestivalberlin.de/pff/

PRESS RELEASE – Sunday 26th of October: The successful 3rd Porn Filmfestival Berlin draws the closing curtains – The Award Winners

Posted in competition/Wettbewerb, Info, pressemitteilung by assistant2008 on November 5, 2008

3rd Porn Filmfestival Berlin 2008

22nd-26th of October 2008
in the movie theatres Moviemento, Eiszeit & Xenon

Sunday 26th of October: The successful 3rd Porn Filmfestival Berlin draws the closing curtains –
The Award Winners

After 5 days full of exciting, stimulating, erotic, surprising and innovative films from all over the world, the moment finally arrived, on the 26th of October 2008, that the festival would come to its end. A total of 2.800 viewers came to see the 105 feature and short films of the festival programme in the movie theatres Moviemento, Eiszeit and Xenon in Berlin. A total of 50 guests (directors, producers, actors) came to the screenings to introduce their films and answer questions about them, while more than 100 journalists and festival organizers traveled from all over the world to Berlin. The night bar, the place to go every night after the film programme was over and enjoy a mixture of musical and artistic performances, was happy to welcome another 2.000 guests.

The closing ceremony, combined with the award ceremony of the festival, took place on Sunday evening at the Moviemento cinema. The jury, consisting of the filmmakers Manon des Gryeux (Paris), Charles Lum (New York) and Susanne Sachsse (Berlin), gave away the award for the Short Film Competition, while Jürgen Brüning, the festival founder and curator himself, gave away the maleflixxx.tv Award to the best gay film of the festival.

The Winners of the 3rd Berlin Porn Film Festival 2008:
International Short Film Competition
Passion For Football (Passión por el Futbol)
Spain, 2006, 13 minutes, Rut Suso & Maria Pavón

Statement of the International Short Film Competition Jury:
Charles Lum, New York, Director
Manon des Gryeux, Paris, Director and Photographer
Susanne Sachsse, Berlin, Actress

“For its hot, taboo breaking GIRLS T-ROOM SEX, masterful sound design and music use, for natural but compelling performances that lead to a surprized and humorous ending which doesn’t ridicule football or its fans, the jury chooses Passion For Football as its choice for winner of the 2008 short film competition.”

maleflixxx.tv Award:
Claudette
Switzerland, 2007, 63 minutes, Sylvie Cachin
The presence of the main protagonist of the film Claudette gave the festival a very rich flare, while the film itself, directed by Sylvie Cachin, illustrated the portrait of a tireless fighter for the sexual self-identity rights of every human being, beyond any gender categories and sexual orientation.

We would like to thank…
The festival team would like to thank all the guests and viewers, who made sure that the Berlin Porn Film Festival could be alive for the third year in a row in a friendly and inspiring as well as a creative and communicative atmosphere. Moreover, we would like to thank all of our sponsors, collaborators and media people, as well as the volunteers whose help was of great importance. Without their help, the festival could have not taken place.

A selection of press photos can be requested through office@pornfilmfestivalberlin.de

3. PornfilmfestivalBerlin on Youtube – English

Posted in Info, youtube by assistant2008 on October 31, 2008

Manuela Kay and Emilie Jouvet during the International Short Film Competition

Impressions of the 3. Porn Film Fest Berlin


Pressemitteilung vom 29.10.08 – 3. PornfilmfestivalBerlin am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen – Die Preisträgerinnen und Preisträger

Posted in competition/Wettbewerb, Info, pressemitteilung by assistant2008 on October 30, 2008

PRESSEMITTEILUNG vom 29.10.2008
3. PornfilmfestivalBerlin 2008
22.-26.10 2008
in den Kinos Moviemento, Eiszeit & Xenon

3. PornfilmfestivalBerlin am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen –
Die Preisträgerinnen und Preisträger

Nach 5 Tagen voller aufregender, erotischer, überraschender und innovativer Filme aus aller Welt ist am Sonntag, den 26.10.2008 das 3. PornfilmfestivalBerlin 2008 zu Ende gegangen. Insgesamt 2.800 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die insgesamt 105 Lang- und Kurzfilme des Festivalprogramms in den Berliner Festivalkinos Moviemento, Eiszeit und Xenon. Zu den Vorstellungen erschienen zudem mehr als 50 Gäste (RegisseurInnen, ProduzentInnen, DarstellerInnen) und weitere 100 akkreditierte JournalistInnen und FestivalorganisatorInnen aus aller Welt. Weitere 2000 Besucher konnten wir in unserer Nachtbar begrüßen, die jeden Abend im Anschluss an das Kinoprogramm eine bunte Mischung aus künstlerischen und musikalischen Performances anbot.
Im Rahmen der feierlichen Abschlussveranstaltung am Sonntagabend im Moviemento-Kino wurden die zwei Preise des Festivals vergeben. Eine Jury, bestehend aus den Filmschaffenden Manon des Gryeux (Paris), Charles Lum (New York) und Susanne Sachsse (Berlin) vergab den Preis des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs, und Festivalgründer und Kurator Jürgen Brüning selbst vergab erstmals den maleflixxx.tv Award an den besten schwulen Film des Festivals.
Die Preisträgerinnen und Preisträger des 3. PornfilmfestivalBerlin 2008:

Internationaler Kurzfilmwettbewerb

Passion For Football (Passión por el Futbol)
Spain, 2006, 13 minutes, Rut Suso & Maria Pavón
Statement der Jury des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs:

Charles Lum, New York, Filmemacher
Manon des Gryeux, Paris, Filmemacherin & Photographin
Susanne Sachsse, Berlin, Schauspielerin
“Wegen seines heißen, Tabu brechenden GIRLS T-ROOM SEX, wegen seines meisterhaften Sounddesigns und Musikeinsatzes, wegen seiner natürlichen, aber erregenden Darstellung, die zu einem überraschenden und humorvollen Ende führt, das Fußball und seine Fans nicht lächerlich macht, wählte die Jury Passion For Football zum Gewinner des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs 2008.”
maleflixxx.tv Award:

Claudette
Switzerland, 2007, 63 minutes, Sylvie Cachin
Die Hauptdarstellerin Claudette bereicherte das Festival mit ihrer Anwesenheit, und der Film der Regisseurin Sylvie Cachin zeigte das Portrait einer unermüdlichen Kämpferin für die sexuellen Selbstbestimmungsrechte jedes Menschen jenseits festgelegter Genderkategorien und sexueller Orientierung.

Danksagungen

Der Dank des Festivalteams gilt all unseren Gästen und Zuschauern, die erneut dafür gesorgt haben, dass das PornfilmfestivalBerlin auch im dritten Jahr in einer so freundlichen wie inspirierenden, so kreativen wie kommunikativen Atmosphäre stattfinden konnte. Ferner danken wir all unseren Sponsoren, Kooperations- und Medienpartnern sowie den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne die das Festival nicht hätte stattfinden können.
Eine Auswahl von Photos kann via office@pornfilmfestivalberlin.de angefordert werden.

Das PornfilmfestivalBerlin auf Youtube – German

Posted in Info, youtube by assistant2008 on October 30, 2008

SiegessäuleTV: Alles Porno? Das 3. Pornfilmfestival Berlin


3. PornfilmfestivalBerlin – der letzte Tag…..

Posted in competition/Wettbewerb, documentary films A-Z, Info, short films A-Z by assistant2008 on October 27, 2008

So sehen übrigens die Kuratorinnen und Kuratoren aus:

Wiebke, Manuela, Jürgen-Ersatz, Claus und Jochen

Wiebke, Manuela, Jürgen-Ersatz, Claus und Jochen

Der Boss

Der Boss

Heute ist der letzte Tag…

Im Eiszeit begann es mit dem wunderbaren Dokumentarfilm “Die Heide ruft…..” von Mirjam Mirwald, Danilo Vetter und Marius Zierold:

Matthias Vernaldi (links) und Danilo Vetter (rechts)

Matthias Vernaldi (links) und Danilo Vetter (rechts)

Im Moviemento platzte das Kino aus allen Nähten beim Lesbischen Kurzfilmprogramm…. und die Stimmung war Klasse!


Dann kam die Preisverleihung mit dem Preisträgerfilm:

International Short Film Competition

The winner is:

Passion For Football (Passión por el Futbol)

Spain, 2006, 13 minutes, Rut Suso & Maria Pavón

Statement of the Jury:

For its hot, taboo breaking GIRLS T-ROOM SEX, masterful sound design and music use, for natural but compelling performances that lead to a surprized and humorous ending which doesn’t ridicule football or its fans, the jury chooses Passion For Football as its choice for winner of the 2008 short film competition.

Wegen seines heißen, Tabu brechenden GIRLS T-ROOM SEX, wegen seines meisterhaften Sounddesigns und Musikeinsatzes, wegen seiner natürlichen, aber erregenden Darstellung, die zu einem überraschenden und humorvollen Ende führt, das Fußball und seine Fans nicht lächerlich macht, wählte die Jury Passion For Football zum Gewinner des Internationalen Kurzfilmwettbewerbs 2008.

Passion for Football

Passion for Football

The winner of the maleflixxx.tv Award is:

Claudette

Schweiz, 2007, 63 Minuten, Sylvie Cachin

Claudette

Claudette

Danach sollte als weiterer Höhepunkt der großartige chinesische Film “Mu Zi Mei” laufen. Nach den ersten Minuten blieb uns das Herz stehen: die charmante chinesische Produktionsfirma hatte uns eine DVCam OHNE jegliche Untertitel geschickt – bei einem Dokumentar-/Spielfilm natürlich eine mittlere Katastrophe. Aber einige Hartgesottene blieben bis zum Schluß in der rein chinesischen Fassung sitzen. Um Mitternacht gab es dann für die Fans, die geduldig gewartet hatten, eine Vorstellung mit den englischen Untertiteln von der Sichtungs-DVD.

Davor lief noch im vollen Kino der neueste Film von Petra Joy “Feeling it!”.

So ist am Ende doch noch alles gut ausgegangen, und wir sind nach einem reichhaltigen Festival zwar erschöpft und müde, doch glücklich!

3. PornfilmfestivalBerlin – der 4. Tag

Posted in Info by assistant2008 on October 27, 2008

Am Samstag war natürlich Kino-Tag, und die Kinos waren voll:

Eiszeit Kino am Samtag

Eiszeit Kino am Samtag

...

...

Das Eiszeit am Samstag mit Moderator Kevin im Vordergrund

Das Eiszeit am Samstag mit Moderator Kevin im Vordergrund

Im Moviemento gab es u.a. die spannende Diskussion zu dem Film “Geiler Scheiß”, den Dokumentarfilm “Herzfeuer” und den Vortrag “Vampire, Zombies, Mumien und andere Sex-Monster” von Stefan Höltgen.

Stefan Höltgen mit Kurator Jochen Werner

Stefan Höltgen mit Kurator Jochen Werner

Ein Höhepunkt am Abend war die Vorführung von “Claudette” im überfüllten Kino:

Claudette und Sylvie Cachin

Claudette und Sylvie Cachin

Claudette und Sylvie nach dem Film

Claudette und Sylvie nach dem Film

Während des ganzen Festivals haben wir uns mittags immer mit allen Filmemachern und Mitarbeitern im “Mädchen ohne Abitur” getroffen:

Mädchen ohne Abitur

Mädchen ohne Abitur

Mädchen ohne Abitur

Mädchen ohne Abitur

Mädchen ohne Abitur

Mädchen ohne Abitur

Nach der letzten Vorstellung ging es natürlich wieder in die Nachtbar, die am Samstag mit Mouse und dem Fisting Club besondere Performances bot. (Die Fotos sind nicht jugendfrei 😉 ).

Charles Lum, Claudette und Kuratorin Manuela Kay in der dunklen Nachtbar

Charles Lum, Claudette und Kuratorin Manuela Kay in der dunklen Nachtbar

Das war der Samstag…..

3. PornfilmfestivalBerlin – der 3. Tag

Posted in Info by assistant2008 on October 25, 2008

Wir sind mitten im Festival, und heute habe ich auch endlich Fotos vom Eiszeit Kino, in dem parallel zum Moviemento unsere Filme laufen:

Kino Eiszeit

Kino Eiszeit

Das PornfilmfestivalBerlin-Plakat im Kino Eiszeit

Das PornfilmfestivalBerlin-Plakat im Kino Eiszeit

Claudia - die Kinobetreuerin im Eiszeit

Claudia - die Kinobetreuerin im Eiszeit

Stefan - Kinobetreuer im Moviemento Kino

Stefan - Kinobetreuer im Moviemento Kino

Heute gab es im Moviemento Kino die Lecture “Any Orgasm is A Small Echo Of The Big Bang” von Willem van Batenburg und die Retrospektive von Ole Ege. Im Eiszeit lief “Neo-Fetish Posture” von Manon des Gryeux in unserem Kurzfilmprogramm “Machtspiele” im ausverkauften Kino Eiszeit. Hier sitzen die beiden Regisseure mit unserem Jury-Mitglied Manon des Gryeux zusammen:

Willem van Batenburg, Ole Ege und Manon des Gryeux im Moviemento Kino

Willem van Batenburg, Ole Ege und Manon des Gryeux im Moviemento Kino

Spät in der Nacht haben wir uns alle im Kino Eiszeit mit dem Publikum bei “Edward Penishands” amüsiert und danach ging es natürlich wieder in unsere NACHTBAR in der Adalbertstrasse 9 in Kreuzberg.

Wir sehen uns morgen wieder!

3. PornfilmfestivalBerlin – der 2. Tag

Posted in Info by assistant2008 on October 24, 2008
Das Moviemento Kino mit Claudette, Thomas und Jürgen

Das Moviemento Kino mit Claudette, Thomas und Jürgen

Neben den Filmen gibt es im Wintergarten des Moviemento Kinos die Möglichkeit, an verschiedenen Ständen DVD’s, T-Shirts und Sex-Spielzeug zu kaufen:

DVD-Stand

DVD-Stand

T-Shirt-Stand

T-Shirt-Stand

Sexclusivitäten-Stand

Sexclusivitäten-Stand

Heute fand im vollkommen ausverkauften Moviemento Kino 1 der Internationale Kurzfilmwettbewerb statt unter den kritischen Augen unserer exklusiven Jury:

Charles Lum, New York, Regisseur/Director

Manon des Gryeux, Paris, Regisseurin & Photographin/Director & Photographer

Susanne Sachsse, Berlin, Schauspielerin/Actress

Susanne Sachsse, Manon des Gryeux und Charles Lum - die Jury

Susanne Sachsse, Manon des Gryeux und Charles Lum - die Jury

Fotos aus dem inneren Bereich der Kinos gibt es erst nach dem Festival, um Euch nicht die Spannung zu nehmen 😉

Bis morgen !

3. PornfilmfestivalBerlin Opening night

Posted in Info by assistant2008 on October 23, 2008

Das PornfilmfestivalBerlin hat begonnen…..

Opening night im Moviemento Kino

PornfilmfestivalBerlin Plakat

PornfilmfestivalBerlin Plakat

Nicholas und Claus am Akkreditierungstisch

Plakat unserer Nachtbar

Plakat unserer Nachtbar

vor dem Sektempfang...

vor dem Sektempfang...

Sektempfang

Sektempfang

noch mehr Sektempfang...

noch mehr Sektempfang...

.....

.....

Sektempfang mit unglaublich hellem Barlicht....

Sektempfang mit unglaublich hellem Barlicht....

Das Festivalzentrum...

Das Festivalzentrum...

Zuschauerschlange vor dem Eröffnungsfilm

Zuschauerschlange vor dem Eröffnungsfilm

eine weitere Zuschauerschlange vor dem Eröffnungsfilm.....

eine weitere Zuschauerschlange vor dem Eröffnungsfilm.....

Wie es im Kino drinnen aussieht, müßt Ihr Euch selber anschauen….. 😉

Viel Spaß!

Pressemitteilung vom 20.10.2008

Posted in film programme, Info, pressemitteilung by jochenbwerner on October 20, 2008

3. PornfilmfestivalBerlin 2008

22.-26.10 2008

in den Kinos Moviemento, Eiszeit & Xenon

SplatterPornSpecial – Über Schnitt-Stellen von Splatter und Pornografie

Zeigen, offenlegen, fragmentieren – die Ästhetiken des Splatterfilms und der Pornografie haben mehr gemeinsam, als der oberflächliche Blick zu offenbaren vermag. Während in den USA bereits seit den späten 80er Jahren feministische Filmwissenschaftlerinnen wie Linda Williams oder Carol J. Clover die strukturellen Ähnlichkeiten dieser beiden body genres (Williams) erforschen, erscheinen derlei Gedankengänge hierzulande noch immer oftmals als Fremdkörper in den festgefahrenen Strukturen von Filmwissenschaft und Filmjournalismus. Mit Katharina Klewinghaus’ »Science Of Horror – If The Chainsaw Was A Penis« macht sich nun ein aktueller, in Anwesenheit der Filmemacherin gezeigter Dokumentarfilm daran, mittels zahlreicher, durch Filmausschnitte ergänzter Interviews mit FilmemacherInnen wie AkademikerInnen auf so informative wie unterhaltsame Art und Weise Theorie und Praxis aufeinander treffen zu lassen. Grund genug für uns, in einem Themenschwerpunkt tiefer in die Abgründe der beiden noch immer verfemten Genres abzutauchen – und dort so manche verschüttete Perle zwischen Exploitation, Trash und Avantgarde zu entdecken…

Als unverzichtbarer Leitfaden durch das Special und die wilde Welt des Horrorpornos bietet sich dabei der Vortrag von Stefan Höltgen (Bonn) über »Vampire, Zombies, Mumien und andere Sex-Monster« an. Der filmwissenschaftliche Grenzgänger aus Leidenschaft nimmt darin mit auf eine (durch Filmausschnitte reich bebilderte) Reise durch eine parallele Filmgeschichte – und wer danach noch nicht genug hat, der taucht für 90 Minuten ab ins grelle Trashuniversum von »Edward Penishands«! Spaß garantiert! Das Spektrum des Themenschwerpunktes umfasst weiterhin mit »Forced Entry« (eine echte Wiederentdeckung und ein Geheimtip des Festivals!) und »A Gun For Jennifer« gleich zwei Beispiele des vielleicht umstrittensten und am deutlichsten sexuell aufgeladenen unter den Subgenres des Splatterfilms – des Rape-&-Revenge-Films –, die ihre düsteren Fabeln von Gewalt und Gegengewalt durch die Augen von Täter bzw. Opfer erzählen. Misogynie oder Radikalfeminismus? Entscheidet selbst…

Ganz buchstäblich treffen Sex und Horror in Gestalt der Filmemacher Pierre Woodman und Brian Yuzna in einer langen, so aufschlussreichen wie unterhaltsamen Nacht in Prag aufeinander: »Durch die Nacht mit … Pierre Woodman & Brian Yuzna«. Schließlich runden zwei sehr unterschiedliche Variationen auf das Subgenre des Vampirpornos das Special ab: Während Matthew Salibas hochästhetische Hommage an Jess Francos Klassiker »Vampyros Lesbos« lediglich 20 Minuten und eine Reihe von Standbildern benötigt, um seine blutige Mär zu erzählen, holt der letztjährige Gewinner unseres Wettbewerbs, der New Yorker Porno-Auteur Joe Gallant, weiter aus und präsentiert mit »Hell’s Kitten. A Vampire Supermodel Love Story« einen fiebrigen Ritt durch eine urbane Höllenvision. Während also draußen der Winter naht, färben sich unsere Leinwände blutrot – und nehmen das Publikum mit auf eine Reihe intensiver Trips… die Nächte werden lang und wild!

Hier hätte Ihr Porno laufen können…

Posted in film programme, Info by assistant2008 on October 13, 2008

Hier hätte Ihr Porno laufen können…

Warum einige Filme bei diesem Festival fehlen

Das Pornfilmfestival heißt Pornfilmfestival, weil wir die Dinge nun mal beim Namen nennen. Auch wenn mindestens die Hälfte der gezeigten Filme gar keine Pornos im engeren Sinne sind, sondern Filme, die um Sexualität kreisen, oder um die Bedingungen, unter denen Pornos entstehen. Es werden Dokumentationen gezeigt, experimentelle Filme, softe Erotik, aber auch explizite Darstellung von Sexualität. Genauso gut hätten wir das Ganze verschwiemelt “Festival der alternativen Erotik” oder ähnlich unkonkret benennen können. Doch wir sind ehrlich und zugleich vielleicht ein bisschen provokant.
Dass uns das P-Wort nicht unbedingt ein Massenpublikum bescheren wird, war immer klar. Doch immerhin wissen die Leute, woran sie sind, und so kann ein geneigtes Publikum gezielt zum Festival kommen und sich durchaus überraschen lassen, was man unter Porno alles verstehen kann.

Womit wir als Macherinnen und Macher des Festivals allerdings nicht gerechnet haben, ist, dass das P-Wort auch für Filme, die sich explizit mit Pornographie und Sexualität beschäftigen, abschreckend ist. Wie froh waren wir über einige herausragende Produktionen, die wunderbar ins Programm, zu unserem Festival und unserem Publikum gepasst hätten. Filme, die sich in intelligenter Weise mit Sexualität, Rollenbildern, Klischees, Erotik und der Pornoindustrie auseinandersetzen. Dass nun ausgerechnet Regisseur/innen oder Produzent/innen solcher Filme die Nase vor einem Festival rümpfen, das sich offen mit Pornfilmfestival betitelt, ist überaus erstaunlich und sehr schade.

Wie gerne hätten wir beispielsweise den australischen Film “The Band” gezeigt. Der Film begeisterte das Auswahlkomitee nicht nur, weil es ein aufwändig produzierter Spielfilm ist, der gekonnt Handlung und expliziten Sex miteinander vermischt, sondern auch weil hier eine weibliche Regisseurin, Anna Brownfield, Sexualität aus weiblicher Sicht mit starken und interessanten Frauenfiguren beleuchtet. Doch, der internationale Sales Agent hatte “andere Pläne” für den Film, die nicht direkt auf die sexuelle Natur des Filmes hinweisen, und sagte dem Pornfilmfestival ab.

Die Dokumentation “Stalags – Holocaust And Pornography In Israel” von Ari Libsker trägt zwar das Word “Pornographie” im Titel, mit einem Festival unserer Art wollte man aber nichts zu tun haben. Dabei hätten wir den Film nicht nur gerne gezeigt, sondern seinem spannenden Inhalt – Pornogeschichten, die in deutschen Kriegsgefangenenlagern spielten und in Israel geschrieben und massenhaft verkauft wurden – gern einen ganzen Schwerpunkt im Festival gewidmet.
Schade, dass dieses interessante und brisante Thema nun unserem Publikum vorenthalten bleibt.

Ebenfalls um Porno, und zwar nur um Porno, geht es in der deutschen Dokumentation “9 To 5 Days In Porn” von Jens Hoffmann. Dieser ausführliche und alles andere als beschönigende Blick hinter die Kulissen der Pornoindustrie weltweit würde wohl auf kein anderes Festival besser passen. Doch auch hier strebt man nach Höherem und versagte uns die Aufführung.

Sehr gern hätten wir Sexualität in den 70er- und 80er- Jahren im legendären New Yorker Sex-Club Plato diskutiert und die erhellende Dokumentation “American Swing” von Matthew Kaufman und Jon Hart im Programm gehabt. Wir waren sicher, unser Publikum hätte sich für diese wilde Geschichte ausufernder Sexpartys, inspiriert von der schwulen Subkultur, hier umgesetzt von heterosexuellen Paaren und einigen prominenten Besuchern, interessiert und unser Festival hätte dem Film den geeigneten Rahmen geboten. Doch leider hatten die Regisseure andere Pläne mit ihrem Film.

Auch einer der künstlerisch wertvollsten und in seiner Machart interessantesten Dokumentarfilme, “Jan Saudek”, über eben jenen tschechischen Fotografen, bleibt uns vorenthalten. Die Arbeit Saudeks und auch sein unkonventioneller Lebensstil, unangepasst, bahnbrechend und rebellisch, hätten gut zum Festival gepasst. Leider nicht so in den Augen der Filmemacher, die sich in ihrer Haltung der eigentlichen Aussage des Films zwar verpflichtet fühlen, aber sich von ihren Anwälten (schlecht) beraten ließen, dass eine Teilnahme bei einem “Porno”-Festival die Mitarbeiter des Films kompromittieren könnte.

Diese wichtigen Informationen über gute und interessante Filme wollten wir unserem Publikum nicht vorenthalten.
Wir können nur unser Bedauern über die Haltung der Filmemacher und -macherinnen zum Ausdruck bringen und uns umso mehr bei jenen bedanken, die nicht nur gewagte Filme machen, sondern diese auch gern bei gewagten Festivals zeigen.

Die Kuratoren und Kuratorinnen
des 3. PornfilmfestivalBerlin

We don’t do Porn(festival)

Posted in film programme, Info by assistant2008 on October 13, 2008

We don’t do Porn(festival)

About films that are not in the festival

The Porn Film Festival is called so, because we like to say things as they are. Although many films in the festival aren’t even porn in the traditional sense. However we knew all along that the p-word in the title wouldn’t bring a mass audience to the festival. But the bluntness allows a target audience to go for it and be surprised about all the things that we think porn can be today.
Much to our surprise though, was the fact that the p-word is also a big “no no” for filmmakers and producers, even if their films are pornographic or deal with the porn-industry.
The selection committee was thrilled to be able to see some very interesting, witty and creative approaches in these films and was sure our festival would be the perfect stage to present this work. But apparently the maker, sales agents and marketing people disagreed.

For example we would have loved to show Australian feature film “The Band”, which combines the means of a feature film with explicit sex scenes and on top, being made from a female perspective by director Anna Brownfield. But the filmmaker had other plans with it.

Even though the documentary “Stalags – Holocaust and Pornography in Israel” by Ari Libsker has got the word “pornography” in its title the filmmaker refused to be connected in any way with a porn film festival. Sad, because we planned to put it as a centerpiece of the festival in order to discuss the very controversy issue of Nazi-terror-porn being popular in Israel, especially amongst former concentration-camp inmates.

Porn in the title and nothing else in the content we found in the German documentary “9 to 5 days of Porn” by Jens Hoffmann. This very revealing look behind the scenes of the porn industry worldwide would have been perfect for the festival, but the producers decided to rather compete with many other documentaries for other more mainstream festivals.

The story of the notorious swinger club Plato in New York and the excessive sex parties of straight couples in the 70ies and 80ies – inspired by the gay men’s sex culture of the time – as told in the interesting documentary “American Swing” would have been interesting to our audience, we thought. The filmmakers Matthew Kaufman and Jon Hart however preferred to offer it to other festivals.

And finally one documentary with one of the highest artistic qualities “Jan Saudek” about the Czech photographer also didn’t want to be part of our festival. Although it portrays the rebellious and challenging work of the erotic photographer Jan Saudek the filmmakers didn’t feel that the message of the films is anyhow obligating and were offering it to other festivals instead.

We can only express our deep regret about all these missed opportunities and wish to express our highest gratitude to all those who are not only making non-mainstream and daring, challenging films but also show these at festivals with the same goal.

The curators of the 3. PornfilmfestivalBerlin

PornfilmfestivalBerlin Trailer on google-video…

Posted in Info by assistant2008 on October 9, 2008

PornfilmfestivalBerlin 20 minutes on Youtube….

Posted in Info, youtube by assistant2008 on October 8, 2008

Youtube has censured this…. 😉

Visit http://www.pornfilmfestivalberlin.de/08e-festivalinfo.html to see the trailer 😉

Myspace and Facebook

Posted in Info by assistant2008 on October 1, 2008

Visit our nightbar on Myspace!

http://www.myspace.com/nachtbar_p_rnfilmfestival
If you have a Profile on Facebook, you will find the PornfilmfestivalBerlin group here:

http://www.new.facebook.com/inbox/#/group.php?gid=42305855041

The official website of the PornfilmfestivalBerlin:

http://www.pornfilmfestivalberlin.de

Herzlich Willkommen !

Posted in Info by assistant2008 on October 1, 2008

3. Pornfilmfestival Berlin 2008

Unterhaltsam, horizonterweiternd, lustig, schamlos, verblüffend und sexy – und schon zum 3. Mal in der Stadt! Während draußen der Winter naht, wird es vom 22.-26.10.2008 in den Kinos Moviemento, Eiszeit und Xenon immer wieder heiß, denn dann gastiert dort das 3. Pornfilmfestival Berlin 2008!

Seit 2006 hat es sich das Pornfilmfestival Berlin auf die Fahnen geschrieben, den cineastischen Sex aus der Schmuddelecke herauszuholen – und die vielfältigen Erscheinungsformen der filmischen Fleischeslust auf die große Leinwand zu bringen. Bereits 2006 und 2007 entstand so eine bunte Vielfalt unterschiedlichster künstlerischer Herangehensweisen an die großen Themen um Körper, Lust, Liebe und Sexualität. Auch die 2008er Auslese unseres Programms beginnt, dem Thema entsprechend, mit einem big bang: Bereits zur Eröffnung zeigt die Pulp-Fiction-Retroporno-Phantasmagorie »The Bad Luck Betties« des amerikanischen Alt.Porn-Autorenfilmers Winkytiki, was Porno so alles sein kann: sexy und clever, lustig, und immer wieder auf überraschende Weise gegen den Mainstream-Strich gebürstet.

Dieses Jahr findet zum dritten Mal der Internationale Kurzfilmwettbewerb statt, der Blue Movie Award ist dotiert mit einem Preisgeld von 500 Euro. Die internationale Jury ist hochkarätig besetzt mit der bekannten Berliner Schauspielerin Susanne Sachsse, dem New Yorker Regisseur Joe Gallant und der Pariser Regisseurin und Photographin Manon des Gryeux. Ausserdem wird der maleflixx.tv Award für den besten schwulen Film des gesamten Festivals vergeben.

Unser Spielfilmprogramm bietet unter anderem neue Filme wie Eon McKais »The Doll Underground«, Todd Verows »Where Your Heart Should Be« und Maria Beattys »Post Apocalyptic Cowgirls« sowie das Spielfilmdebüt »The Lost Door« des renommierten Kunstfotografen Roy Stuart. Außerdem zeigen wir die »Brady Bunch«-Parodie »Not The Bradys XXX« und den radikalen Avantgarde-Porno von Kris Kramski »America XXX«. Der Abschlussfilm »Mu Zi Mei« zeigt ein aufregendes Bild der aktuellen sexuellen Revolution in China.

Im Dokumentarfilmprogramm läuft unter anderem die Deutschlandpremiere von »Larry Flynt: The Right To Be Left Alone«, dem einzigartig intimen Portrait des Hustler-Gründers und Aktivisten für die Pressefreiheit von Joan Brooker-Marks. Außerdem gibt es zwei sehr unterschiedliche Frauen zu entdecken: die Hermaphroditin und Prostituierte Claudette in dem Schweizer Beitrag »Claudette« von Sylvie Cachin sowie das sehr persönliche Portrait über die junge Pornodarstellerin »Nina« des Franzosen Thibault Staib. Ein breit gefächertes Kurzfilmprogramm bietet etwas für jeden Geschmack, inklusive des beliebten »Fun Porn« Programms.

Wir bieten dieses Jahr eine Reihe von Themenschwerpunkten. Eine spannende Verbindung gehen die 2 Genres Pornographie und Splatterfilm ein. Katharina Klewinghaus’ Dokumentarfilm »Science of Horror – If The Chainsaw Was A Penis« sowie ein Vortrag von Stefan Höltgen (Bonn) dienen dabei als Leitfaden durch unser SplatterPornSpecial – dessen Reichtum sich dann vom vergessenen Meisterwerk »Forced Entry« bis zum unglaublichen Trash von »Edward Penishands« in unseren Spätvorstellungen entdecken lässt. Vom Horrorkino ist es dann nicht mehr weit bis zu den Lesbian Vampires, denen in diesem Jahr ebenfalls eine kleine Filmreihe gewidmet ist. Den Mutationen spüren wir in drei höchst unterschiedlichen Beiträgen von den 70er Jahren bis heute nach. Das Spectrum Asia zeigt mit Filmen aus Japan, Hongkong, Singapur und den Philippinen den ästhetischen wie inhaltlichen Reichtum des asiatischen Sexfilms auf. Dabei freuen wir uns, Werke von international renommierten Filmemachern wie SONO Sion, ZEZE Takahisa oder Khavn de la Cruz zeigen zu können. Aus der weiten Ferne in die (deutschen) Schlafzimmer – dorthin nämlich sucht unser Themenschwerpunkt Sex privat vorzudringen und zu erforschen, wie es denn wirklich zugeht bei uns und unseren Nachbarinnen unter der Decke. Dass es dabei manchmal zu überraschenden Ergebnissen kommt, steht außer Frage – und zeigt sich etwa im historischen Querschnitt durch das Schaffen von Harry S. Morgan, seit über 20 Jahren rasender Reporter und Dokumentarist sämtlicher Facetten deutschen Sexlebens. Das Genre des »privaten« Pornos und seine Entstehung werden kommentiert in einem Vortrag von Stephan Wolf. Einem noch immer tabuisierten Thema – der Sexualität behinderter Menschen – widmet sich schließlich unser Sonderprogramm Sexualbegleitung?. Der Berliner Dokumentarfilm »Die Heide ruft…« gibt Gelegenheit, mit Protagonisten und Beteiligten zu diskutieren. Und in der Reihe Jack Wrangler – Pornolegende wird die unglaubliche, aber wahre Lebensgeschichte jenes Mannes erzählt, dem es gelungen ist, sowohl im schwulen als auch im heterosexuellen Pornofilm zum Superstar zu werden.

Vier sehr verschiedene Regisseure werden in einer Sonderreihe ihre Filme in Berlin persönlich präsentieren: Charles Lum, der schwule Aktivist aus New York zeigt seine »HIV Collection«; die unabhängige Pornoregisseurin Petra Joy stellt ihre neuesten Arbeiten vor; der Found Footage-Experte William E. Jones stellt zwei seiner Arbeiten vor; und schließlich wird der dänische Porno-Pionier Ole Ege porträtiert.

In den verschiedenen Sektionen des Festivals finden sich auch vier Filme aus Israel, die ganz unterschiedliche Blicke ermöglichen. Der Dokumentarfilm »Blue« zeigt die tristen Arbeitsbedingungen von Pornodarstellern, die beiden Filme »Pathways« und »Japan Japan« erweitern die Grenzen des narrativen und experimentellen Films und der erste schwule Hardcore-Porno »My Israeli Platoon« wird beim Pornfilmfestival Berlin seine Weltpremiere erleben. Abseits des abwechslungsreichen Filmprogramms hat das Pornfilmfestival Berlin auch in diesem Jahr ein vielfältiges Programm aus Special Events (u. a. mit einem erotischen Hörspiel), Vorträgen (u. a. zu Porno und Musik) und Workshops (u. a. Japan-Bondage und Fisting für Frauen). Natürlich hat in den langen Festivalnächten unsere legendäre Nachtbar ein vielseitiges Programm zu bieten. Und so kann es vom 22.-26.10.2008 eigentlich nur heißen:

Auf, in einen heißen Herbst!

http://www.pornfilmfestivalberlin.de